Der Darm – ein Wunderwerk mit Charme!

11.10.2018 11:10

„Darm mit Charme“ – so heißt ein überaus erfolgreiches und witziges Buch der jungen Autorin Guilia Enders. Sie erklärt spannend, unterhaltsam und ohne Tabus, warum unser Darm der Schlüssel zu Körper und Geist ist – wir ihn aber leider meistens vernachlässigen. Der Darm ist ein fabelhaftes Organ – und wenn wir ihn gut behandeln ein wichtiger Partner unseres Gehirns.

Warum ist ein gesunder Darm wichtig?

Unser Darm ist von zahllosen freundlichen – aber oft geschmähten – Lebewesen bewohnt: Bakterien.  Bis zu 100 Billionen von ihnen leben in unserem Verdauungstrakt. Sie spalten nicht nur unsere Nahrung auf und machen sie so für uns verdaulich. Eine ihrer Hauptaufgaben ist die Stärkung des Immunsystems: Hier lernen unsere Abwehrzellen von den Bakterien, gute von bösen Eindringlingen zu unterscheiden und verbessern so ihre Schlagkraft. Die Darmflora spielt also eine wichtige Rolle dabei, ob wir eine Erkältung bekommen und wie schnell wir sie in den Griff bekommen.

Ohne Darm wenig Charme

Wichtig ist nicht nur die Anzahl der Darmbakterien, sondern auch ihre Vielfalt. Je mehr unterschiedliche Artgenossen dieser Art, desto besser. Stress, einseitige Ernährung oder Medikamente können das empfindliche Gleichgewicht im Darm schnell stören. Wir sind dann anfälliger für Krankheiten – von Bauchschmerzen, leichten Infekten und Übergewicht bis hin zu Diabetes und Rheuma.

Runner´s High – ohne Laufen

Der Darm hat auch Auswirkungen auf unsere Psyche. In unserem Verdauungstrakt wird nämlich eine Vielzahl beruhigender und stimmungsaufhellender Hormone gebildet. Ist die Darmflora gestört, wirkt sich das auch auf die Produktion dieser Botenstoffe aus.

Handle him with care

Wenn unser Darm sein Bestes geben und uns fit und gesund halten soll, braucht er ein Mindestmaß an Pflege und Aufmerksamkeit. Sogenannte „präbiotische Lebensmittel“ wie zum Beispiel Spargel, Knoblauch, Zwiebeln, Kartoffelsalat, Chicorée und Joghurt regen Wachstum und Aktivität der guten Bakterien im Darm an. Es empfiehlt sich außerdem, viele Ballaststoffe aufzunehmen, beispielsweise durch Pflaumen oder Flohsamen – auch diese unterstützen die Verdauungsarbeit. Bewegung darf nicht fehlen! Täglich 30 Minuten spazieren gehen reichen schon aus, um den Darm auf Trab zu bringen. Und natürlich – viel Wasser trinken, am besten mindestens 1,5 Liter pro Tag.

Ein Wunderwerk

Ab sofort ist der Darm unser liebstes Organ und wir tun alles, um ihn froh und glücklich zu machen.

31.05.2022 16:52
Venen: Die Leitungen des Lebens
Venen durchziehen unseren gesamten Körper und sind mit dem Herzen verbunden. Sie sind die Transportleitungen für das Blut. Doch obwohl sie so wichtig für uns sind, leiden allein in Deutschland 20-40 % der Bevölkerung an einer Venenschwäche [1]. Doch was ist die Ursache und was kann dagegen getan werden?
11.04.2022 14:22
Blasenentzündung: Wie man sie mit ein paar einfachen Schritten loswerden kann
Ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen, häufiger Harndrang und Blut im Urin können Anzeichen einer Harnwegsinfektion, auch Zystitis genannt, sein. In unserem Blog-Artikel diskutieren wir die Ursachen der Blasenentzündung und zeigen Wege zur Vorbeugung und Behandlung dieser lästigen Erkrankung auf.
22.03.2022 11:36
Das Herz – Mittelpunkt unserer Gesundheit
Europaweit sterben 45 % aller Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen [1]. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich, die Lebensweise spielt jedoch oftmals eine große Rolle. Was man tun kann, um sein Herz zu schützen? Hier sind einige Tipps.
18.03.2022 15:32
Wenn’s im Bauch bellt: Magen-Darm-Beschwerden beim Hund
Wenn es im Magen grummelt oder zwickt, kann das viele Auslöser haben. Der Verdauungstrakt ist bei Menschen, wie bei unseren Fellnasen, ein empfindliches System, das eng mit dem Immunsystem verbunden ist. Liegt etwas im Argen, leidet der ganze Körper. Nicht immer ist das Futter Schuld, doch oftmals hängen Magen-Darm-Probleme mit diesem zusammen.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.