Winter-Blues? Nicht mit uns! 6 Tipps für gute Laune in der kalten Jahreszeit

27.11.2020 10:33

November Blues, 7-Tage-Regenwetter, Winter-Depression… Wenn die Tage kürzer werden, es kälter und wettertechnisch ungemütlich wird, haben viele von uns mit saisonal bedingter Depression zu kämpfen. In einer Umfrage zum Thema Stimmungsveränderung im Winter gaben 24% der Männer und 36% der Frauen an, im Winter in ein Stimmungstief zu fallen. [1] Die Hauptursache dabei ist der Lichtmangel im Herbst und Winter: Durch die kurzen Tage wird dem Körper ein veränderter Tag-Nacht-Rhythmus signalisiert und es entsteht ein Ungleichgewicht der Hormone und Botenstoffe (Neurotransmitter) im Gehirn. Das kann schwere Stimmungsschwankungen auslösen. Die Folgen sind häufig Antriebslosigkeit, Niedergeschlagenheit, ein extremes Schlafbedürfnis und Heißhunger auf Süßes. [2]

 

Aber nicht mit uns! Wir lassen uns vom nahenden Winter nicht die Laune vermiesen und haben hier ein paar Tipps zusammengestellt.

 

Tipp 1: Gönn dir was - Good Mood Food

 

Eine bewusste Ernährung ist für unser Wohlbefinden unerlässlich. Tryptophan-reiche Lebensmittel wie zum Beispiel Bananen, Datteln oder Feigen können zusätzlich die gute Laune pushen, da Tryptophan eine Vorstufe des „Glückshormons“ Serotonin ist. Dieses funktioniert als Botenstoff im Gehirn, welcher Informationen zwischen Nervenzellen überträgt und Einfluss auf Gefühle wie Ausgeglichenheit, Wohlbefinden und Zufriedenheit hat. [3] Auch Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Brokkoli oder Walnüsse, die Gamma-Aminobuttersäure (GABA) enthalten, können helfen. GABA-Moleküle wirken ebenfalls beruhigend, da die die Erregung von Nervenzellen im Gehirn hemmen, und sorgen so für Entspannung. [4] „Soul Food“ wie deftige Eintöpfe und heiße Suppen können an kalten Tagen ebenfalls eine wahre Wohltat sein. Und wenn wir ehrlich sind: Auch Schokolade macht glücklich und frisch gebackene Plätzchen wecken besonders in der Adventszeit ein heimeliges Gefühl und Vorfreude auf Weihnachten.

 

Tipp 2: Mehr Sonne, bitte!

 

Wenn ein Mangel an Sonnenlicht zu einer saisonal bedingten Depression führen kann, klingt es nur logisch, mit Sonnenlicht gegenzusteuern. Im direkten Sonnenlicht kann der Körper nämlich über die Haut selbst Vitamin D produzieren – was natürlich wegfällt, sobald wir uns klammottentechnisch an die Kälte anpassen, uns dick einpacken und der Himmel mit Wolken behangen ist. Ausreichend Vitamin D verringert das Risiko, unter Depressionen und Stimmungsschwankungen zu leiden und unterstützt eine positive Grundstimmung. [5] Einer Studie zufolge erleben 60% der Patient*innen nach einer Woche täglicher Behandlung mit Lichttherapie (30 bis 40 Minuten einer starken Lichtquelle ausgesetzt sein) eine Verbesserung ihres Befindens. Die Lichttherapie kann auch prophylaktisch zu Beginn des Herbstes durchgeführt werden. [6]

 

Tipp 3: Sport macht glücklich…

 

…Wirklich! Aktiv zu sein lenkt uns von negativen Empfindungen und Wahrnehmungen ab, reduziert Ärger und Aggressionen und zeigt uns, dass wir alle Situationen meistern können. Außerdem verändert sich die Konzentration an Botenstoffen im Gehirn und es werden eine Menge Hormone ausgeschüttet – der Cortisolspiegel steigt, Noradrenalin und Adrenalin werden ausgeschüttet. Diese drei Hormone werden sonst mit Stress assoziiert, da sie in unserem Körper in Gefahren- oder Stresssituationen schnell verfügbare Energie bereitstellen. Gleichzeitig sorgen sie aufgrund ihrer aktivierenden Wirkung dafür, dass wir fokussiert und wach sind. Die WHO empfiehlt, pro Woche 150 Minuten mit moderatem Ausdauertraining zu verbringen – das heißt „laufen, ohne zu schnaufen“. [7] Besonders Bewegung an der frischen Luft tut vielen Menschen sehr gut.

 

Tipp 4: Sozialkontakte pflegen ist Balsam für die Seele

 

Aber wie? Das ist zurzeit Corona-bedingt etwas schwieriger als sonst. Zum Glück gibt es so viele Möglichkeiten, mit seinen Lieben in Kontakt zu bleiben – das volle Potential der Sozialen Medien kommt in Zeiten wie diesen besonders zum Vorschein. Auch ein Telefonat mit der Oma, ein lieber selbstgeschriebener Brief an die beste Freundin oder eine Nachricht an den Freund erfüllen ihren Zweck. Es geht darum, zu zeigen, dass man aneinander denkt und zu spüren, dass man nicht allein ist. Und das ist ganz unabhängig von der Jahreszeit immer eine gute Idee.

 

Tipp 5: Sich glücklich lachen mit Lach-Yoga

 

Schon einmal was von Lach-Yoga gehört? Beim Lach-Yoga steht im Vordergrund, über die motorische Ebene zum Lachen zu kommen. Aus einem grundlosen und „künstlichen“ Lachen wird dann ein echtes. Also im Grunde „Fake it, until you make it“ - Wieso nicht mal ausprobieren?! Ansonsten kann auch ein richtig lustiger Film, eine Serie oder ein Hörbuch, über das man herzhaft lachen kann, die Stimmung wesentlich heben.

 

Tipp 6: Traditionelle Heilpflanzen gegen Blues

 

Seit Jahrhunderten werden pflanzliche Heilmittel zur Behandlung von Stimmungsschwankungen und Depressionen eingesetzt. Bekannte Vertreter sind zum Beispiel Johanniskraut, Safran, Hopfen, Passionsblume oder Melisse. [8] Daraus lassen sich beispielsweise Tees zubereiten, es gibt Badezusätze, die eine entspannende Wirkung haben und auch Aromatherapien, bei denen die ätherischen Öle freigesetzt werden, sind als sanfte Behandlung von Stimmungstiefs bekannt.

 

Es gibt viele Möglichkeiten, sich innerlich gegen die nahende „dunkle Jahreszeit“ zu wappnen: Eine gezielte Lebensmittelauswahl, möglichst viel Sonnenlicht, Bewegung und Zeit mit lieben Menschen, ganz viel lachen und die Oma nach bewährten Hausmitteln wie Tee aus Heilpflanzen fragen.

 

Eine weitere Möglichkeit sind auch Nahrungsergänzungsmittel, welche die Heilpflanzen oder andere sinnvolle Wirkstoffe in angepasster Dosierung enthalten. Wir haben da gleich mehrere Produkte zur Auswahl: Unser Vitamin D3 + K2 Spray kann zu einem normalen Vitamin D3 Haushalt beitragen, wenn die körpereigene Synthese durch einen Lichtmangel im Winter eingeschränkt ist. Als eine pflanzliche und natürliche Alternative, die Stimmung positiv zu beeinflussen, bieten sich unser Safran und Bio Johanniskraut mit Passionsblume an. Eine ausgleichende und beruhigende Wirkung hat auch unser L-Tryptophan und L-Tryptophan Plus. Für gute Laune sorgt unser Good Mood Complex mit verschiedenen Pflanzenextrakten wie Ginkgo biloba, Passionsblume, Melisse, Safran, Bacopa monnieri und Vitamin C aus Acerola.

 

Mit diesen Tipps bestens vorbereitet kann der Winter kommen!

Quellen
[1] forsa, „Inwiefern ändert sich im Winter Ihre Stimmung?,“ Statista Research Department, 7 10 2009. [Online]. Available: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/38402/umfrage/stimmung-im-winter/#professional. [Zugriff am 18 11 2020]
[2] Kurlansik SL, Ibay AD. Seasonal affective disorder. Am Fam Physician. 2012 Dec 1;86(11):1037-41. PMID: 23198671.
[3] Kulikov AV, Popova NK. Tryptophan hydroxylase 2 in seasonal affective disorder: underestimated perspectives? Rev Neurosci. 2015;26(6):679-90. doi: 10.1515/revneuro-2015-0013. PMID: 26167977.
[4] Taylor M, Bhagwagar Z, Cowen PJ, Sharp T. GABA and mood disorders. Psychol Med. 2003 Apr;33(3):387-93. doi: 10.1017/s0033291702006876. PMID: 12701660.
[5] Casseb GAS, Kaster MP, Rodrigues ALS. Potential Role of Vitamin D for the Management of Depression and Anxiety. CNS Drugs. 2019 Jul;33(7):619-637. doi: 10.1007/s40263-019-00640-4. PMID: 31093951.
[6] Isaacs G, Stainer DS, Sensky TE, Moor S, Thompson C. Phototherapy and its mechanisms of action in seasonal affective disorder. J Affect Disord. 1988 Jan-Feb;14(1):13-9. doi: 10.1016/0165-0327(88)90066-3. PMID: 2963047.
[7] World Health Organization. Global recommendations on physical activity for health. 2010 Nov. ISBN: 9789241599979.
[8] Sarris J, Panossian A, Schweitzer I, Stough C, Scholey A. Herbal medicine for depression, anxiety and insomnia: a review of psychopharmacology and clinical evidence. Eur Neuropsychopharmacol. 2011 Dec;21(12):841-60. doi: 10.1016/j.euroneuro.2011.04.002. Epub 2011 May 23. PMID: 21601431.

 

Empfohlenes Produkt

Good Mood Complex

Komplett natürlicher und pflanzlicher Stimmungsaufheller. Ohne Zusatzstoffe, laborgeprüft und vegan

Kaufen

11.04.2022 14:22
Blasenentzündung: Wie man sie mit ein paar einfachen Schritten loswerden kann
Ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen, häufiger Harndrang und Blut im Urin können Anzeichen einer Harnwegsinfektion, auch Zystitis genannt, sein. In unserem Blog-Artikel diskutieren wir die Ursachen der Blasenentzündung und zeigen Wege zur Vorbeugung und Behandlung dieser lästigen Erkrankung auf.
22.03.2022 11:36
Das Herz – Mittelpunkt unserer Gesundheit
Europaweit sterben 45 % aller Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen [1]. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich, die Lebensweise spielt jedoch oftmals eine große Rolle. Was man tun kann, um sein Herz zu schützen? Hier sind einige Tipps.
18.03.2022 15:32
Wenn’s im Bauch bellt: Magen-Darm-Beschwerden beim Hund
Wenn es im Magen grummelt oder zwickt, kann das viele Auslöser haben. Der Verdauungstrakt ist bei Menschen, wie bei unseren Fellnasen, ein empfindliches System, das eng mit dem Immunsystem verbunden ist. Liegt etwas im Argen, leidet der ganze Körper. Nicht immer ist das Futter Schuld, doch oftmals hängen Magen-Darm-Probleme mit diesem zusammen.
18.02.2022 16:09
Cholesterin: Risiken erkennen, Folgeerkrankungen vermeiden
Cholesterin ist nicht nur schädlich, wie oft behauptet wird – das Nahrungsfett ist lebenswichtig für den menschlichen Körper. Doch die Aufnahme von zu viel Cholesterin über einen längeren Zeitraum kann durchaus zu Problemen führen.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.