Cordyceps, Reishi und co. – Heilpilze und ihre therapeutischen Anwendungen

09.10.2019 16:37

Mykotherapie immunsystem

 

Vitalpilze oder Heilpilze haben eine mehr als tausendjährige Tradition in der asiatischen Volksmedizin. Unabhängig voneinander fanden sie in Japan, China und Indien Anwendung. Aus diesem Wissen hat sich die Mykotherapie (Pilzheilkunde) entwickelt, welche das uralte Wissen über diese Pilze in die heutige Zeit transportiert und die medizinisch wirksamen Pilze für verschiedene Beschwerden einsetzt.

 

Was ist Mykotherapie?

Auch wenn Pilze nicht zu den Pflanzen gehören, wird die Mykotherapie zur Phytotherapie also Pflanzenheilkunde gezählt. In der Pflanzenheilkunde, eine der ältesten medizinischen Therapieformen, wird die Verwendung von Heilpflanzen untersucht, die in der Lage sind, eine pharmakologische Wirkung auf den Körper auszuüben.

Die Mykotherapie zielt darauf, die Gesundheit und das allgemeine Gleichgewicht des Körpers durch die Verwendung von Heilpilzen zu verbessern bzw. wiederherzustellen. Im fernen Osten wird diese Disziplin seit Jahrtausenden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) angewandt, eine der ältesten volksmedizinischen Heilmethoden der Welt ist. Während die Schulmedizin auf die Behandlung von Symptomen ausgerichtet ist, konzentriert sich die TCM auf die Ursachen der Beschwerden – denn wenn die Ursachen identifiziert und beseitigt sind, verschwinden auch die Symptome.

 

Medizinische Pilze: Wofür sind sie da und worauf sollte man achten?

Pilze sind für ihre bemerkenswerte Nährstoffdichte bekannt. Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen zählen diverse Vitamine, Mineralstoffe und die sogenannten Polysaccharide. Vitalpilze weisen jedoch auch adaptogene Eigenschaften auf. Adaptogene sind natürliche, in bestimmten Pilzen und Pflanzen vorkommende Substanzen, die eine ausgleichende und regulierende Wirkung auf den menschlichen Körper aufzeigen. Zudem enthalten sie bestimmte Inhaltsstoffe, die als Chelatbildner fungieren, welche in der Lage sind, Metalle und andere Stoffe an sich zu binden.

Vitalpilze werden in erster Linie für folgende Zwecke eingesetzt:

 
  • Zur Stärkung des Immunsystems und natürlichen Unterstützung der körpereigenen Abwehrkräfte.
  • Zur Chelat-Therapie: Bindung und anschließende Ausleitung von toxischen Substanzen wie Schwermetallen
  • Zur Entgiftung von Organen
  • Als unterstützende Therapie bei Krebserkrankungen
 

Da sie in Europa nicht als Arzneimittel zugelassen sind, werden Vitalpilze in unseren Breitengraden als Nahrungsergänzungsmittel vermarktet. Beim therapeutischen Einsatz dieser Heilpilzen in Kapselform sollte jedoch darauf geachtet werden, nur Erzeugnisse bester Qualität verwendet werden. Wenn die Pilze aus Gebieten mit hoher Belastung durch Toxine, Pestizide und co. stammen, können Analysen des Rohmaterials und Zertifikate ein gutes Indiz sein. Darüber hinaus ist es ratsam auf Produkte mit Pilzextrakten und nicht Pilzpulver zurückzugreifen, da die Inhaltsstoffe in Extrakten deutlich konzentrierter vorliegen.

 

Auf einen Blick: Welche Heilpilze gibt es?

Zu den in der Mykotherapie am häufigsten verwendeten Vitalpilzen gehören unter anderem:

 

Mu-Err (Auricularia auricular)

Der auch als "Judasohr" bezeichnete Pilz enthält ein Polysaccharid, das eine hemmende Wirkung auf die Blutgerinnung aufweist. Es schützt so das Herz-Kreislauf-System, erhöht den Blutfluss und verhindert Gefäßverstopfungen. Man kennt ihn auch als Speisepilz in der asiatischen Küche.

 

Cordyceps (Cordyceps militaris)

Cordyceps militaris enthält Cordycepin. Diese natürlich auftretende Substanz hat in Studien eine Wirkung gezeigt, die vergleichbar mit der von Antibiotika ist [1]. Der Cordyceps Pilz ist zudem bekannt dafür eine positive Wirkung bei Müdigkeit und Erschöpfung zu zeigen.

 

Yamabushitake (Hericium erinaceus)

Hericium oder Igel-Stachelbart wird aufgrund seines Aussehens auch Löwenmähne genannt. Der Pilz hat entzündungshemmende und verdauungsförderliche Eigenschaften und soll unter anderem die Regeneration der Darmschleimhaut unterstützen. Auch immunstimulierende Eigenschaften werden Hericium erinaceus zugeschrieben.

 

Reishi (Ganoderma lucidum)

Er ist einer der ältesten und am häufigsten verwendeten Vitalpilze in der TCM. Reishi wird auch als „Pilz der Unsterblichkeit“ bezeichnet und schützt die Haut vor Alterung, stärkt das Immunsystem und unterstützt die Gedächtnisfunktion. Auch bei Schlaflosigkeit, Angst und Nervosität kann Reishi einen positiven Einfluss haben. Schließlich wird er auch bei der sogenannten Höhen- oder Bergkrankheit eingesetzt, bei der Symptome wie Kopfschmerzen und Übelkeit durch den in großen Höhen sinkenden Luftdruck auftreten.

 

Shiitake (Lentinus edodes)

Shiitake wird im Deutschen auch Pasaniapilz genannt. Es ist nützlich bei der Bekämpfung von Darmschwellungen und beim Schutz von Zähnen und Zahnfleisch. Es stärkt das Immunsystem dank seiner antibakteriellen und antiviralen Wirkung.

 

Unsere Bio Vitalpilz-Mischung

Unsere Bio Vitalpilz-Kapseln liefern eine einzigartige Kombination aus den fünf genannten Vitalpilzen. Für unser Produkt verwenden wir ausschließlich hochdosierte Extrakte aus kontrolliert biologischem Anbau. Um eine optimale Qualität sicherzustellen, testen wir unsere Vitalpilzextrakte sowohl auf mikrobielle Verunreinigungen, Mykotoxine, sowie auf Pestizid- und Schwermetallrückstände.

 

Quellen:

[1] Jiang et al., Antimicrobial effect and proposed action mechanism of cordycepin against Escherichia coli and Bacillus subtilis. J Microbiol (2019)


 
   

Empfohlene Produkte


Reishi Kapseln

Reishi Kapseln

Unsere Reishi Kapseln liefern jeweils 500 mg hochkonzentrierten Reishi Extrakt anstelle von Reishi Pulver.

Kaufen >>

Cordyceps Kapseln

Cordyceps Kapseln

Unsere Cordyceps Sinensis Kapseln liefern 500 mg hochkonzentrierten Cordyceps CS-4 Extrakt mit 40% Polysacchariden.

Kaufen >>

Heilpilze kapseln

BIO Vitalpilz-Kapseln

Unsere Bio-Vitalpilz Kapseln liefern eine einzigartige Kombination aus 5 verschiedenen Vitalpilzen in Bio-Qualität.

Kaufen >>

29.11.2021 12:14
Stress lass’ nach – Wie wir unsere vierbeinigen Freunde bei der Entspannung unterstützen können
Wie wir Menschen können auch unsere geliebten Fellnasen unter Stress leiden. Viele Probleme, wie Unabrufbarkeit, Nervosität oder Aggressionen gegenüber Artgenossen oder Menschen können durch ein hohes Stresslevel erstmalig auftreten oder verschlimmert werden. Doch was hilft dabei, seinen Hund langfristig zu entspannen?
05.11.2021 14:51
PCO-Syndrom – mehr als nur Stimmungsschwankungen
Das Polyzystische Ovarialsyndrom ist eine Erkrankung, die vor allem bei jungen Frauen im gebärfähigen Alter auftritt und zu Störungen des Hormonstoffwechsels führen kann. Häufig beginnt die Krankheit bereits in der Pubertät, die ersten Symptome treten jedoch oft erst zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr auf – bis dahin bleibt sie oft unbemerkt und demnach unbehandelt. Was ist PCOS genau und wie sehen mögliche Behandlungsmethoden aus?
21.10.2021 16:46
8 Tipps für einen gesunden Schlaf
Vielen fällt das Ein- oder Durchschlafen schwer. Dabei verbringen wir rund ein Drittel unseres Lebens schlafend. Wer wenig oder schlecht schläft, ist tagsüber oftmals unkonzentriert, hat ein geringeres Energielevel und neigt eher zu gesundheitlichen Problemen, wie einem dysbalancierten Hormonhaushalt oder Übergewicht.  Wie wir es schaffen können, diese Zeit möglichst erholsam zu gestalten und welche Methoden und Nahrungsergänzungsmittel dabei helfen können, verraten die folgenden Tipps.
01.10.2021 14:06
4 Tipps zur Unterstützung der Gelenke Ihres Hundes
Je älter Hunde werden, desto häufiger treten Gelenkprobleme auf. Einige Hunderassen sind zudem für Gelenkprobleme prädestiniert – teils sogar bereits im jungen Alter. Neben schonender Bewegung können Hundebesitzer auch mit einer speziell ausgerichteten Ernährung des Tieres einen großen Einfluss auf die Gesundheit der Gelenke nehmen.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.